Inhaltsbereich

Führerschein

Zum Schutze der Mitarbeitenden sowie der Besucher*innen vor einer Infektion mit dem Coronavirus gilt die Maskenpflicht in den Einrichtungen und Gebäuden über den 2. April 2022 hinaus.
Die Zutrittsregelung 3 G wurde für Besucher*innen aufgehoben.
Notwendige persönliche Vorsprachen des Publikums sollen weiterhin mit vorheriger Terminvereinbarung erfolgen!

Termine für die Führerscheinstelle können Sie für die gängigsten Antragsformen nunmehr über die unten stehende Kachel "Terminvergabe Führerschein" buchen. Termine werden immer für drei Wochen im Voraus freigeschaltet. Sollten Sie keinen Termin buchen können, versuchen Sie es bitte zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Wer gerade beim TÜV seine praktische Prüfung abgelegt und nur eine Prüfbescheinigung erhalten hat, kann ohne Termin zu den Öffnungszeiten erscheinen. Die Prüfbescheinigung ist bei der Eingangskontrolle vorzulegen.

Für Fragen zu Fahrerlaubnisangelegengeheiten können Sie die Email-Adresse fuehrerscheinstelle@krefeld.de nutzen. Bitte schildern Sie kurz Ihr Anliegen und hinterlassen Ihre Telefonnummer. Bitte haben Sie Verständnis, dass Priorisierungen vorgenommen werden. Es reicht aus, eine Email zu fertigen. Die Eingänge werden systematisch abgearbeitet und Sie erhalten eine entsprechende Antwort. Es wird darum gebeten, von Mehrfachanfragen abzusehen.

Terminanfragen bitte ausschließlich über das Buchungsterminal vornehmen. Es werden keine tagesaktuellen Termine vor Ort vergeben!

Es wird darauf hingewiesen, dass Sie bitte den korrekten Termin für Ihr Führerscheinanliegen buchen müssen. Es sind unterschiedliche Bearbeitungszeiten für z.B. Abholung (10 Minuten) und Neuerteilung (60 Minuten) vorgesehen. Sie werden daher nicht bedient, wenn Sie einen Termin für z.B. eine Neuerteilung als Abholtermin buchen! Bitte haben Sie hierfür Verständnis. Ansonsten würde es zu erheblichen Terminverschiebungen bei anderen Kunden kommen.

Pflichtumtausch von Papierführerscheinen für die Geburtenjahrgänge 1953 - 1958 und 1959 - 1964

Den Umtausch können Sie auf der Kachel "Pflichtumtausch" online beantragen. Möchten Sie das Online-Angebot nicht in Anspruch nehmen, können Sie online einen Termin vereinbaren. Klicken Sie hierzu die Kachel "Umtausch für Führerscheinen" an. Aufgrund der Abstandsregelungen und Zugangsbeschränkungen in den Verwaltungsstandorten wird das Online-Angebot empfohlen.

Dringender Aufruf zum Pflichtumtausch

Die Führerscheinstelle des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung ruft nochmals dringend dazu auf, den Papier-Führerschein jetzt umzutauschen. Es sind zahlreiche Termine für den Pflichtumtausch - auch noch kurzfristig - verfügbar.

Am 11.02.2022 hat der Bundesrat die Umtauschfrist für die Jahrgänge 1953 bis 1958 bis zum 19.07.2022 wegen der Corona-Pandemie verlängert. Die Umtauschfristen der folgenden Jahrgänge wurden jedoch nicht verschoben. Der Umtausch für die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 für dieses Jahr läuft somit parallel. Bis zu 25.000 Anträge sind zu erwarten. Insbesondere in den Sommermonaten bis in den späten Herbst hinein ist daher mit einem hohen Antragsaufkommen in den Führerscheinstellen zu rechnen, welche dieses sodann kaum bewältigen können. Es wird daher dringend empfohlen, den Pflichtumtausch der alten Papierführerscheine für die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1964 jetzt zu beantragen.

Für den Pflichtumtausch steht auf der Internetseite der Stadt Krefeld www.krefeld.de im Serviceportal ein Online-Formular zur Verfügung. Das Formular kann ausgefüllt und ausgedruckt werden. Die Bezahlung des Führerschein-Umtausches erfolgt in dem Falle mit e-Payment. Dem Antrag sind ein biometrisches Lichtbild und der Original-Führerschein (eine Kopie reicht nicht aus) beizufügen. Die Unterlagen müssen postalisch an die Führerscheinstelle gesandt oder können in einem verschlossenen Umschlag direkt an der Elbestraße 7 oder bei den Bürgerservicebüros in den Briefkasten eingeworfen werden. Für den Papierführerschein wird danach die Gültigkeit auf zwei Monate befristet und umgehend zurückgesandt. Der neue Kartenführerschein wird binnen weniger Wochen direkt von der Bundesdruckerei an die Wohnanschrift übersandt. So entfallen bisher notwendige persönliche Vorsprachen für den Antrag und die Führerscheinabholung.

Möchten Bürgerinnen und Bürger den Papierführerschein nicht übersenden, ist kein Online-Antrag möglich, sondern ein Termin zur persönlichen Vorsprache erforderlich. Der alte Führerschein wird befristet für zwei Monate sofort wieder ausgehändigt und der neue Führerschein unmittelbar von der Bundesdruckerei übersandt. Termine können direkt hier gebucht werden.

Aufgrund der Corana-Pandemie erfolgt zur Zeit nur der Direktversand. Die Gebühr für den Pflichtumtausch beträgt inkl. Direktversand 30,40 Euro.

Informationen zum Direktversand

Bei Inanspruchnahme des Direktversands wird Ihnen der neue Führerschein direkt von der Bundesdruckerei an Ihre bei Antragstellung angegebene Wohnadresse übersandt. Es entfällt die Abholung des Führerscheins und somit der Gang zur Führerscheinstelle. Spätere Änderungen der Adresse können von der Bundesdruckerei allerdings nicht berücksichtigt werden. Änderungen Ihrer Adresse sind der Fahrerlaubnisbehörde umgehend mitzuteilen. Entstehende Mehrkosten durch eine erneute Versendung des Führerscheins sind von Ihnen zu tragen.

Ihre Adressdaten werden ausschließlich für den einmaligen Direktversand an die Bundesdruckerei weitergeleitet.

Achtung:

Ein direkter Versand ist nur möglich, wenn der Originalführerschein der Fahrerlaubnisbehörde vorgelegt wird. Auf dem Führerschein muss eine Befristung durch einen Aufkleber eingetragen und er muss entwertet werden. So wird der Führerschein zu einem bestimmten Termin ungültig und braucht nicht abgegeben werden. Nur so wird kostenfrei sichergestellt, dass Sie für den Zeitraum bis zum Erhalt des neuen Kartenführerscheins einen Nachweis über den Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis haben. Der befristete Führerschein wird Ihnen nach Bearbeitung Ihres Antrags wieder zugesandt/ ausgehändigt.

Der neue EU-Kartenführerschein wird Ihnen von der Deutschen Post AG per Einwurfeinschreiben zugestellt. Nach dem Einwurf in den Briefkasten Ihrer angegebenen Anschrift gilt die Zustellung als erbracht. Geht Ihnen der Führerschein nach der Zustellung verloren, tragen Sie die Kosten für Ausfertigung eines neuen Führerscheins.

Sollte der Führerschein nicht innerhalb von 6 Wochen nach Antragstellung bei Ihnen eintreffen oder Sie stellen eine unkorrekte Eintragung fest, bitten wir Sie, sich direkt an die Fahrerlaubnisbehörde zu wenden. Wir werden uns um Ihr Anliegen kümmern und ggf. mit der Bundesdruckerei Kontakt aufnehmen um die Sendung zu verfolgen.

Den Direktversand bieten wir an

  • Bei Umtausch eines alten Papierführerscheins (grau oder rosafarben) in einen EU-Kartenführerschein
  • Bei Umtausch von Karte in Karte
  • Bei einem Ersatzführerschein bei Verlust/ Diebstahl
  • Bei einem Ersatzführerschein aufgrund Namensänderung
  • Bei einer Änderung von Auflagen (z.B. Austragen einer Sehhilfe)
  • Bei einer Eintragung der Schlüsselzahl B96, B196, B197

Für den Versand entstehen zusätzliche Kosten in Höhe von 5,10 Euro.Während der Corona-Pandemie ist ausschließlich der Direktversand möglich, um die Kundenkontakte zu beschränken. In diesem Fall entfällt die 2. Vorsprache! Bitte haben Sie auch hierfür Verständnis!