Inhaltsbereich

Pförtnerloge

Der BBK - Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Niederrhein e.V. zeigt raumbezogene Kunst im Atelier „Pförtnerloge" der Fabrik Heeder

Sylvie Hauptvogel:
»schlaf wach«

08.05. - 07.08.2021

Foto: Sylvie Hauptvogel, runde Kragen-Module, 2020
Foto: Sylvie Hauptvogel, runde Kragen-Module, 2020

Wir öffnen die Ausstellung an folgenden Tagen und freuen uns auf Ihren Besuch!
Sonntag, den 20.06.21 von 16 bis 18 Uhr
Sonntag, den 18.07.21 von 16 bis 18 Uhr
Die Künstlerin ist an beiden Sonntagen anwesend.

Finissage: Sa, 07.08.21 von 18-20 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.

Die Ausstellungsbesuche unterliegen den jeweils aktuellen Coronabedingungen.

Alle aktuellen Infos unter bbk-niederrhein.de

Öffnungszeiten: Wie immer ist die Ausstellung in der Pförtnerloge bei geöffnetem Innenhof der Fabrik Heeder von außen einsehbar und kann jederzeit besucht werden.

Ausstellungsende: Samstag, 7. August 2021

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von Dr. Ina Ewers-Schultz.

Die Wuppertaler Künstlerin Sylvie Hauptvogel zeigt in der Pförtnerloge eine Installation mit Objekten, die sie aus alter gebrauchter Schlafkleidung genäht hat. Ärmel und Nachtröcke sind durch Haken- und Augenbänder verknüpft, die üblicherweise für Korsagen verwendet werden - sie hängen frei im Raum. Einzelne Kragenobjekte bedecken seriell die Wand, sogenannte„Doppelarmknüpfmodule" werden durch Kieselsteinsäckchen nach unten gezogen. Fragile Bein- und Ärmelobjekte besiedeln Wände und Boden. Das Ganze steht unter der Zeittaktung zweier digitaler Wecker. „Mich treibt die Frage um: wann sind wir wach, wann schlafen wir? Für unsere präsente menschliche Existenz ist ein guter Schlaf unabdingbar. Wie kommen wir mit der Zeittaktung in unserer Gesellschaft zurecht? Zu wach zum Schlafen, zu müde zum Wachsein... Erschöpfungszustände, dann wieder lebendige Freude, menschliche Nähe, gemeinsames Einschlafen."

Sylvie Hauptvogel, 1970 in Göttingen geboren, ist seit 1989 künstlerisch tätig. 1990 bis 1995 Studium der Pharmazie in Marburg. Seit 1995 lebt und arbeitet sie in Wuppertal. 2010/2011 Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Darstellen und Gestalten für Architektur an der Bergischen Universität Wuppertal bei Prof. Heinrich Weid. Seit 2011 Mitglied im Westdeutschen Künstlerbund. 2015 Turmstipendium im Wasserturm Geldern. Künstlersymposien: 2012 und 2017 im Artoll Bedburg-Hau, 2018 in Dordrecht (Niederlande) und 2019 in der Kulturhauptstadt Europa Plovdiv (Bulgarien). Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellung im In- und Ausland.
www.art-hauptvogel.de

Reihe „Pförtnerloge-raumbezogene Kunst": Mit Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Krefeld zeigt der BBK Niederrhein jährlich drei Ausstellungen im Atelier Pförtnerloge der Fabrik Heeder. Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler entwickeln jeweils speziell für den Ort eine Arbeit. Aspekte raumbezogener Kunst - bildhauerische Positionen, Videoprojektionen, interaktive Kunst oder akustische und performative Ereignisse - werden in der Reihe präsentiert. Die Reihe „Pförtnerloge" ist als eine Art Schaukasten konzipiert, der von Besucherinnen und Besuchern in den Pausen der Veranstaltungen oder im Vorübergehen jederzeit von außen eingesehen werden kann.

 

Zur nächsten Ausstellung:

Elisabeth Schink:
>Elementarwesen<

Vernissage: 21.08.2021  um 14.00 Uhr
Begrüßung: Claudia Reich, BBK Niederrhein e.V.
Eiführung in die Arbeit: Dr. Peter Lodermeyer, Kunsthistoriker, Bonn

Finissage: Freitag, 15.10.2021 um 18.00 Uhr

Öffnungszeiten: Die Ausstellung in der Pförtnerloge ist bei geöffnetem Innenhof der Fabrik Heeder jederzeit von außen einsehbar.

Alle Terminangaben stehen unter Vorbehalt der jeweils aktuell gültigen Corona-Verordnungen. Aktuelle Infos unter: bbk-niederrhein.de 

Ort: Atelier Pförtnerloge in der Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld, Eingang C

 

"Elisabeth Schink ist eine Künstlerin, die Schritte der Erweiterung ins Dreidimensionale und Installative unternommen hat, indem sie Objekte, Skulpturen und Raumensembles gestaltete - um sich doch nur in immer weiteren Spirallinien um ihren Ausgangspunkt, die Malerei, zu bewegen. 
Die Verbundenheit alles Lebendigen miteinander, ihr gemeinsamer vitalistischer Grundimpuls bringt sie in provozierenden Projekttiteln wie „Wir sind alle Einzeller" zum Ausdruck. Die biologische Zelle als das Umgebensein des Nukleus von einer cytoplasmatischen Umgebung ist als abstraktes Schema, als Formmotiv immer wieder und in unterschiedlichsten Ausformungen zu finden; eine zentrale Rundform, umgeben von einer diffusen, informellen Zone. Im Zentrum einer dynamisch und expressiv aufgetragenen, aus Acryl und Tusche gebildeten Farbform voller informeller Binnenstrukturen befindet sich je ein kreisförmig ausgeschnittenes Foto. Die Fotografien zeigen Kinder in Bewegung, aber in eigentümlicher Verfremdung.  Elisabeth Schink interessiert es, ihre Arbeiten in Installationen zu Ensembles zu arrangieren, sodass sie untereinander und mit dem Raum kommunizieren." (Textauszug Dr. Peter Lodermeyer ).

Elisabeth Schink, in Warschau geboren, in Köln aufgewachsen, studierte Kunst - und Biologie in Köln. Ihr Wirk- und Lebensmittelpunkt ist Kleve, hier hat sie 2007 den Kunstverein projektraum-bahnhof25.de mitgegründet. Residenzen (Auswahl): 2018 ACAVA (Visual Arts Association) London; 2016 Atelierprojekt Atelier-Busch-8, Nettetal; 2015 Telpost Kunst in Millingen, Niederlande; 2013 + 2010 Artoll Kunstlabor Bedburg Hau.
Einzelausstellungen / Räume (Auswahl): 2020 THE ELEMENTS OF PARTICLES, Kunstlab Deventer, Niederlande; 2012 Ortung Biene1, Kunstverein Haus im Park, Emmerich; 2011 art04 - Station E, Niederrheinwerke Viersen, auf 300qm; Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl): 2020 mit Veronika Fass  365 art diary project Kunstverein Haus im Park, Emmerich; 2019  50.Ausstellungsprojekt Kunstverein projektraum-bahnhof25, Kleve mit Frank Louis, Eva Schmeckenbecher; 2018 College of Fine Art Kyung Hee University, Seoul (Korea); 2015  Krautfounding, ACEC-Centrum voor Eigentijdse Cultuur, Apeldoorn (NL) mit Christoph Heek, U.E.W. Scholder, D. D. Knickhoff; 2011 Die Physis und ihre verbaumelten Keime  plan d Galerie, Düsseldorf mit Ilka Sulten, Ulrike E.W. Scholder.

Die Reihe "Pförtnerloge" wird 2021 durch das Kulturbüro der Stadt Krefeld gefördert.